Spezialisierungskurs

Lernziele

Die Innovation der Technologie ist  allmählich in die Welt der Bildung vorgedrungen: Neue Technologien begleiten, unterstützen und stimulieren die methodologische Innovation.

  • Dies wirkt sich auf die Bildung und den damit verbundenen Arbeitsmarkt aus:
  • Es gibt einen erhöhten Bedarf an DozentInnen, die wissen, wie man neue Technologien gewinnbringend einsetzt und die ihren KollegInnen als MentorInnen zur Seite stehen können.
  • Es besteht ein Bedarf an AusbilderInnen für Lehrkräfte und Schulpersonal im Allgemeinen.

Auf der Seite von Unternehmen, die sich als Lösungsanbieter für Schulen darstellen, sind Menschen gefragt, die sich mit der Technik, aber auch mit dem spezifischen Anwendungsbereich (sowohl funktional als auch pädagogisch) auskennen.

Die italienische Schule hat ebenfalls ein großes Interesse für sonderpädagogische Bedürfnisse" entwickelt: In diesem Bereich bieten die durch neue Technologien geschaffenen Hilfsmittel interessante Lösungen, deren Verständnis und Verbreitung erstrebenswert ist.

Der Kurs Technologien für die Didaktik: Instrumente und Vielfalt" zielt darauf ab, die Ausbildung von AbsolventInnen aufzubauen, um sie darauf vorzubereiten, Akteure dieses Wandels zu werden. Er zielt darauf ab, eine spezifische Vorbereitung in Bezug auf das Binom Didaktik und Technologie" zu geben, sowohl für diejenigen, die als LehrerausbilderInnen tätig sein wollen, als auch für diejenigen, die sich den Unternehmen, die als Lösungsanbieter im Schulbereich tätig sind, und für diejenigen, die als LehrerInnen in die Schulwelt eintreten wollen (mit den notwendigen gesetzlichen Anforderungen selbstverständlich).

Er befasst sich zudem mit dem Thema Vielfalt sowohl als eine Vielzahl von pädagogischen Ansätzen, als auch als Unterstützung für die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen oder unterschiedlichen Neurodiversitäten. Dabei werden heterogene Themen wie Bildungsrobotik, Computational Thinking, Smart Communities und Serious Gaming, aber auch die digitale Infrastruktur von Schulen und die administrative Digitalisierung behandelt.

Zusätzlich zum Teilnahmezertifikat, das am Ende des Kurses ausgestellt wird, erhalten die KursteilnehmerInnen nach Bestehen der entsprechenden Prüfungen das Zertifikat der AICA (Italienische Vereinigung für automatische Berechnung), das es ihnen ermöglicht, sich in das Aica-Register der Ausbilder des Nationalen Digitalen Schulplans einzutragen.

Ideale KandidatInnen  für den Kurs sind Absolvierende, die sich für die Welt der Schule und Bildung interessiert, über gute Englischkenntnisse verfügen und bereits gute Kenntnisse im Umgang mit Computer und Netzwerk sowie ausgezeichnete logische und relationale Fähigkeiten haben.

Bewerbungen

Bewerbungen sind online bis zum 22. Februar 2017 um 12.00 Uhr mittags (GMT+1) zu übersenden.

BewerberInnen müssen das Online-Registrierungsverfahren unter http://www.unitn.it/en/apply/serv-studenti befolgen und der Kommission die folgenden Unterlagen vorlegen:

  • Lebens- und Studienlauf (auf Italienisch - Europäisches Muster)
  • Abschlusstitel (Bachelor oder einfstufiges Master mit Verzeichnis der abgegebenen Prüfungen)
  • Motivationsschreiben (auf Italienisch)
  • Nr. 2 Referenzschreiben
  • Sprachzertifikat für Englisch mit einem Niveau gleich oder höher als B1 (Selbsterklärung auch angenommen). Arbeitssprache des Kurses ist Italienisch. Für die Teilnahmeberechtigungn sind fließende Kenntnisse der italienischen Sprache erforderlich.

Termine und Fristen

Der Kurs beginnt im März 2017 und dauert ein Jahr bis zum Februar 2018.

Der Kurs umfasst:

  • Vier Monate Vorlesungen;
  • Zwei Wochen Auslandaufenthalt oder project work im Klassenzimmer;
  • sechs Monate Praktikum in Unternehmen oder Istitutionen, die mit der Schule arbeiten bzw. zu tun haben;
  • Zeitraum für die Abfassung eines Abschlussberichts und Prüfung.

Der Kurs erfordert von den TeilnehmerInnen ein ganztägiges Engagement sowie die obligatorische Teilnahme an allen Lehrveranstaltungen im Programm bzw. für mindestens 75% der Vorlesungen und der Praktikumsdauer.

Stipendien

Eine finanzielle Unterstützung steht den ersten 15 besten zugelassenen KandidatInnen zu Verfügung und besteht aus:

  • Zahlungsbefreiung des Teilnahmebetrages in der Höhe von € 4.000
  • Vergabe eines Stipendiums für die universitäre Ausbildung; Das Stipendium beträgt höchstens € 6.000  pro Jahr und wird in 12 zwei-monatlichen Raten um € 500,00 von der tatsächlichen Teilnahme des Stipendiaten abhängig nachbezahlt 
  • Die ausgewählten KandidatInnen (auch wenn es sich um StipendiatInnen handelt) müssen innerhalb von 7 Tagen ab dem Datum der Veröffentlichung der Rangliste, andersfalls verlieren sie ihr Recht auf das Studienplatz, einen Beitrag zur Bestätigung des Studienplatzes in Höhe von 100 Euro zahlen, welcher im Falle einer Nichtteilnahme nicht rückerstattet wird.

Einschreibungsbeitrag

Der Teilnahmebeitrag beläuft sich auf € 4.000.

Zusätzlich zum Erhalt des Stipendiums werden ausgewählten KandidatInnen von der Zahlung der Teilnahmegebühr befreit.
 

Auskünfte

Weitere Informationen sind auf der Seite des Kurses TEDD erhältlich.

Kontakte: tedd.disi [at] unitn.it

.